Intern
Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen

Archiv

Die Wechselwirkungen zwischen lokaler Selbstorganisation und staatlicher Regulierung: Damit beschäftigt sich eine neue Forschungsgruppe an der Universität Würzburg. Sie erhält dafür rund 2,5 Millionen Euro. Prof. Dr. Barbara Schmitz ist mit einem Projekt beteiligt.

 

Mehr

Am 12. November 2018 fand der „Tag der Frauenbeauftragten“ anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Frauenwahlrecht und 30 Jahre Frauenbeauftragte an bayerischen Universitäten statt. Die Frauenbeauftragten der Katholisch-Theologischen Universität, Prof. Dr. Barbara Schmitz und Julia Rath, haben daher einen Schwerpunkttag zur Theologischen Frauenforschung organisiert.

Mehr

Der Tagungsband zur Jahrestagung 2017 der AGAT (Arbeitsgemeinschaft der deutschsprachigen kath. AltestamentlerInnen), herausgegeben von Prof. Dr. Ilse Müllner und Prof. Dr. Barbara Schmitz, ist unter dem Titel "Perspektiven. Biblische Texte und Narratologie" in der Reihe Stuttgarter Biblische Beiträge erscheinen.

Mehr

Am 16.01.18 fand in Würzburg wieder das atl. Oberseminar in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Altes Testament der Universität Regensburg statt. Diesmal standen die Psalmen Salomos, Narratologie und das Buch Jona im Mittelpunkt.

Mehr

Im Sommersemester 2018 wird vom Do. 28. – Sa. 30. Juni in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Altes Testament an der Theologischen Fakultät der Universität Rostock ein Seminar zum Thema Anthropologie stattfinden. Ab sofort ist die Anmeldung für Theologie-Studierende möglich.

Mehr

Prof. Dr. Barbara Schmitz und PD Dr. Matthias Ederer haben den Tagungsband "Exodus. Interpretation durch Rezeption" veröffentlicht. Der Band, der aus einer Tagung in Regensburg im Februar 2017 entstand, ist in der Reihe Stuttgarter Biblische Beiträge erschienen. Einen Überblick zum Inhalt finden Sie hier.

Mehr

Zwei neue Gesichter sind ab dem Wintersemester 2017/18 neben Julia Rath als Wissenschaftliche Mitarbeiter am Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen.

Mehr

Als Projekt ist „PROMI – Promotion inklusive“ beendet – und wird wegen des großen Erfolges trotzdem fortgeführt. Julia Rath ist die erste „Post-PROMI“-Promovierende, die mit Behinderung die Doktorarbeit in Angriff nimmt.

Mehr

Es werden immer mehr: Mitte 2012 waren es 6.000 Dokumente, die über den Publikationsserver der Universität frei im Internet verfügbar waren. In den letzten knapp fünf Jahren sind 4.000 Veröffentlichungen dazu gekommen, eine große Menge.

Mehr