piwik-script

Intern
Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und vergleichende Religionswissenschaft

Lehre

Lehrveranstaltungen Sommersemester 2021

Prof. Dr. Christine Büchner

Unsere Gegenwart ist geprägt von religiöser Pluralität. Diese Situation ist signifikant für die gegenwärtigen gesellschaftlichen Dynamiken und macht es auch zu einer wesentlichen Aufgabe einer konfessionell gebundenen katholischen Theologie, sich mit der Rede über Gott bzw. Göttliches in den nichtchristlichen Weltreligionen zu beschäftigen. Alle Religionen verbinden gemeinsame Fragestellungen: Wie verhalten sich Mensch, Welt und Gott/Göttliches zueinander? Wie kann der Mensch einen Zugang zur Transzendenz finden? Welche Relevanz hat der Glaube für das Leben im Hier und Heute? Wie Religionen diese Fragen beantworten hängt entscheidend davon ab, wie das Gottesbild in den (auch intrareligiös) pluralen Traditionen und theologischen Überlegungen gefüllt wird. Ausgehend von einer Einführung in die Positionen einer christlichen Theologie der Religionen (vor allem mit Beug zum II. Vatikanum) vermittelt die Vorlesung hierzu exemplarische Grundkenntnisse.

Zeit: Montag 12-14 Uhr, Beginn am 31.05.2021
Ort: online
Zielgruppe: LPO  GS/HS/RS/Gym  (PO 2015: 01-LA-GFund-1V3), interessierte Hörerinnen und Hörer aller Fakultäten
Literatur: Literatur zur Einführung:
Andreas Renz, Gott und die Religionen. Orientierungswissen Religionen und Interreligiosität, Stuttgart 2020.

Anmeldung über wuestudy

Prof. Dr. Matthias Rémenyi

Die Vorlesung beschäftigt sich mit begrifflicher und bildlicher Rede von Gott in Schrift, Tradition und Gegenwart. Gegenstand sind sowohl Art und Möglichkeit der Erkenntnis Gottes sowie der traditionellen Gottesbeweise (Thomas, Anselm, Kant) als auch der Theodizeeproblematik und der Herausforderungen in Religionskritik und Atheismus.

Zeit: Montag 12-14 Uhr, Beginn am 12.04.2021
Ort:  online
Zielgruppe: Magister (01-M7-1V4)
Lehramt RMGs und Gymnasien (01-LA-GFund-1V2)
Bachelor Theologische Studien: Wahlpflichtstudium (01-BA-ThSt-WPF-Fund) oder im Schwerpunktstudium (01-BA-ThSt-ThV1-2) als Übung
interessierte Hörer und Hörerinnen aller Fakultäten
Literatur: Zum Einstieg: Christoph Böttigheimer, Lehrbuch der Fundamentaltheologie : die Rationalität der Gottes-, Offenbarungs- und Kirchenfrage, Freiburg ³2016, Traktat Gottesfrage. Weitere Hinweise werden zu Beginn der Vorlesung bekanntgegeben.

 

Anmeldung über wuestudy

Nach herkömmlichem Verständnis hat die Eschatologie als "Lehre von den Letzten Dingen" einerseits die Ereignisse des einzelnen Menschen in bzw. nach seinem Tod zu bedenken (personale Eschatologie), andererseits aber auch das Ende der Weltgeschichte im Ganzen in den Blick zu nehmen (geschichtliche Eschatologie). Seit dem II. Vatikanischen Konzil mit seiner Hinwendung zur Welt ist aber noch ein weiterer Kontext der Eschatologie hinzugekommen: die kosmische Dimension der erhofften Vollendung durch Gott. Eine solchermaßen dreifach ausgerichtete Eschatologie ist aber nicht nur um "Letzte Dinge" be­müht, sondern es geht zugleich um die Frage, wie die erhoffte personale, geschichtliche und kosmische Vollendung als Perspektive christlicher Hoffnung zu einer Neuschöpfung aller Dinge führt, die bereits im Hier und Jetzt anhebt, da uns der Grund unserer Hoffnung, Jesus Christus, längst gegeben ist. Es wird deshalb eine Eschatologie erarbeitet, welche die schon jetzt wirksame Hoffnung aufgrund der ihr verheißenen endgültigen Zukunft von Geschichte und Schöpfung im Reich Gottes begründet.

Zeit:

Dienstag 14-16 Uhr, Beginn am 13.04.2021
Mittwoch 13-14 Uhr, Beginn am 14.04.2021
Ort: online
Zielgruppe:
  • Magister Theologie
  • LA Gymnasium
  • LA GWS
  • LA  alle Schularten (Freier Bereich)
  • Bachelor Theologische Studien
  • Master Theologische Studien

Anmeldung über wuestudy

 

Die Lehrveranstaltung ist eine Einführung in die Grundthemen der christlichen Theologie der Religionen. Sie behandelt den Begriff, die Aufgaben und die Hauptparadigmen der „Theologie der Religionen“, den Begriff der Religion, den Wahrheitsanspruch der Religionen, die Erklärung „Nostra Aetate“ und die Zentralität des Christusereignisses in Bezug auf den Heilsanspruch der nichtchristlichen Religionen.

Zeit: Mittwoch 16-18 Uhr, Beginn am 14.04.2021
Ort: online
Zielgruppe: Magister (01-M14-1V3), Bachelor Theologische Studien (01-BA-ThSt-WPF-Fund), Master Theologische Studien (01-MA-ThSt-STh-1V; PO 2015/45); interessierte Hörer und Hörerinnen aller Fakultäten
Literatur: zum Einstieg: C. Danz, Einführung in die Theologie der Religionen, Wien 2005; U. Dehn, U. Caspar-Seeger, F. Bernstorff (Hg.), Handbuch Theologie der Religionen. Freiburg 2017. Eine Literaturliste wird zu Beginn der Vorlesung bekanntgegeben.

 Anmeldung über wuestudy

 

Forschungsfragen zur Fundamentaltheologie und Religionsphilosophie.

 

Termin: Dienstag 16-20 Uhr
Das Oberseminar findet 14täglich statt. Die Termine werden noch bekanntgegeben.
Ort:  
Zielgruppe: Das Oberseminar richtet sich an Promovierende, Examenskandidatinnen und -kandidaten sowie Studierende im fortgeschrittenen Studienverlauf, die Interesse an u.s. genannten Themen haben.
Hinweis: Es wird eine persönliche Anmeldung über das Sekretariat des Lehrstuhls erbeten.

Anmeldung über wuestudy 

Der synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland ist am 1. Advent 2019 gestartet. Das Seminar nimmt dieses Ereignis zum Anlass, grundsätzlich über die Synodalität und Ämterstruktur der Kirche nachzudenken. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf dem Vergleich des aktuellen Gesprächsprozesses mit dem der Würzburger Synode (1971-1975) sowie auf aktuellen Diskussionen um eine mögliche Einführung einer Gewaltenteilung in der Kirche.

Zeit Mittwoch 10-12 Uhr; Beginn am 14.04.2021
Ort  
Literatur Markus Graulich und Johanna Rahner (Hg.): Synodalität in der katholischen Kirche. Die Studie der Internationalen Theologischen Kommission im Diskurs, Freiburg i. Br. 2020
Reinhard Feiter, Richard Hartmann u. Joachim Schmiedl (Hg.): Die Würzburger Synode. die Texte neu gelesen, Freiburg i. Br. 2013
Thomas Ruster: Balance of Powers. Für eine neue Gestalt des kirchlichen Amtes, Regensburg 2019
Karlheinz Ruhstorfer (Hg.): Zwischen Progression und Regression. Streit um den Weg der katholischen Kirche, Freiburg 2019

Die zu bearbeitenden Texte werden online in WueCampus zur Verfügung gestellt.

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird gemeinsam mit Herrn Dr. Grössl durchgeführt.

Dr. Johannes Grössl

Die Übung will Lehramtstudierenden wichtige prüfungsrelevante Stoffinhalte der Fundamentaltheologie näher bringen und damit einen Beitrag zur individuellen Prüfungsvorbereitung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen leisten. Voraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit. Ausgewählte schriftliche Prüfungsfragen werden exemplarisch behandelt.

Für diesen Kurs gibt es keine ECTS-Punkte.

Zeit: Dienstag 10-12 Uhr, Beginn am 13.04.2021
Ort:  
Zielgruppe: Die Übung richtet sich an Lehramtstudierende der Grund-, Mittel- und Realschule und Gymnasium.
Literatur: Hinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Anmeldung über wuestudy

Wichtig: Im Falle von Überschneidungen kann der Termin auch verlegt werden. Interessierte dürfen sich in diesem Fall gerne per E-Mail an den Dozenten wenden.

Der synodale Weg der katholischen Kirche in Deutschland ist am 1. Advent 2019 gestartet. Das Seminar nimmt dieses Ereignis zum Anlass, grundsätzlich über die Synodalität und Ämterstruktur der Kirche nachzudenken. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auch auf dem Vergleich des aktuellen Gesprächsprozesses mit dem der Würzburger Synode (1971-1975) sowie auf aktuellen Diskussionen um eine mögliche Einführung einer Gewaltenteilung in der Kirche.

Zeit Mittwoch 10-12 Uhr; Beginn am 14.04.2021
Ort  
Literatur Markus Graulich und Johanna Rahner (Hg.): Synodalität in der katholischen Kirche. Die Studie der Internationalen Theologischen Kommission im Diskurs, Freiburg i. Br. 2020
Reinhard Feiter, Richard Hartmann u. Joachim Schmiedl (Hg.): Die Würzburger Synode. die Texte neu gelesen, Freiburg i. Br. 2013
Thomas Ruster: Balance of Powers. Für eine neue Gestalt des kirchlichen Amtes, Regensburg 2019
Karlheinz Ruhstorfer (Hg.): Zwischen Progression und Regression. Streit um den Weg der katholischen Kirche, Freiburg 2019

Die zu bearbeitenden Texte werden online in WueCampus zur Verfügung gestellt.

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Reményi durchgeführt.

Anmeldung über wuestudy

Apocalypse now! ‒ Motive des Weltuntergangs in biblischen Texten und technologischen Zukunftsdystopien

Theologische Themen begegnen auch im human- oder geisteswissenschaftlichen Studium, z.B. in den Erziehungswissenschaften, der Philosophie oder Geschichte. Häufig ist die Unsicherheit groß, wie mit diesen Fragestellungen umzugehen ist. „Theologie für Greenhorns“ richtet sich an alle, die interessiert, wie Theologie „funktioniert“, welche Themen sie umschließt und wo theologische Fragestellungen außeruniversitär auftreten. Im Sommer 2021 werden Ansätze der systematischen und biblischen Theologie anhand aktueller gesellschaftlicher Herausforderungen vorgestellt und diskutiert.

Der immer einflussreicher werdende Transhumanismus erregt in der Philosophie und Theologie mehr und mehr Aufmerksamkeit: Er strebt eine fundamentale „Verbesserung“ des Menschen durch genetische, kybernetische und medizinische Eingriffe an. Kritiker:innen sehen dabei die Gefahr einer Zerstörung dessen, was den Menschen ausmacht – speziell aus der Sicht eines christlichen Menschenbildes. Imaginäre Szenarien beschwören in der Folge sogar einen möglichen „Weltuntergang“, wie man ihn aus der Science-Fiction-Literatur kennt.
Die Theologie wird schon in biblischen Büchern mit zukünftigen Schreckensszenarien konfrontiert: Die Weltgeschichte verliert sich in einer Abwärtsspirale auf Grund menschlicher Allmachtsfantasien. Im Alten Testament ist das apokalyptische Danielbuch ein Beispiel: An dessen Ende stehen das göttliche Vernichtungsgericht und die Herrschaft des ‚Menschensohns‘, der lange als Beweis für die Messianität Jesu galt. Im neutestamentlichen Buch der Offenbarung wird die jetzige böse Welt schließlich abgelöst durch die neue Welt Gottes, in der es keine Gewalt und kein Leid mehr gibt.

In diesem Seminar werden die auf neuen Technologien basierenden Zukunftsdystopien theologisch analysiert und ethisch diskutiert. Außerdem sollen Parallelen zwischen heutigen und den klassischen Dystopien aus biblischen Beispielen herausgearbeitet werden.

Zeit Mittwoch 14-16 Uhr; Beginn am 21.04.2021
Ort wird noch bekannt gegeben

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird gemeinsam mit Verena Sauer durchgeführt.

In dieser Veranstaltung werden fundamentaltheologische und dogmatische Inhalte über den Gottesbegriff und die Eigenschaften Gottes diskutiert: Was bedeutet Allmacht? Kennt Gott die Zukunft? Wie kann Gott überall anwesend sein? Welches Verhältnis hat Gott zur Welt? Wie kann man sich Trinität vorstellen? 

Zeit: Dienstag 14-16 Uhr, Beginn am 20.04.2021; die Veranstaltung findet 14-täglich statt.
Ort:  

Anmeldung über wuestudy

Apl. Prof. Dr. Hildegund Keul M.A.

Das Forschungsseminar bietet Beiträge von Prof. Dr. Patricia Feise: Die Sammlung Prinzhorn (Heidelberg), das Heilige und die Gewalt nach Bataille und Girard; Dr. Jutta Czapski: „Die Bedeutung der Erotik im Denken von Georges Bataille“; Dr. Robert Langnickel: De Sade avec Bataille avec Lacan; Prof. Dr. Hildegund Keul: Der Faschismus und die Gefahr von Homogenisierungsprozessen in der Gegenwart.

Zeit: Blockseminar, 7. und 8. Mai 2021
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 3 oder online
Zielgruppe: für HochschullehrerInnen, DoktorandenInnen, Masterstudierende und AbsolventenInnen aller Studiengänge
Magister Theologiae (01-M24)
Lehramt Gymnasium (01-ST-SFT-1)
Master Theologische Studien (01-MA-ThSt-Fund 3/4)
Humanwissenschaften: Metatheorien und interdisziplinäre Bezüge 2 (06-SO-MiB-1-3)
Studierende im Promotionsstudiengang
Am Seminar kann auch teilnehmen, wer nicht zur Forschungsgruppe gehört, aber an der Fragestellung interessiert ist.
Literatur: Matthes & Seitz 1981; Ders.: Die Erotik, München: Matthes & Seitz; Ders.: Die psychologische Struktur des Faschismus. Die Souveränität, München: Matthes & Seitz.
Voraussetzung: Höheres Semester, Promotionsstudiengang oder Promotion

Anmeldung über online über wuestudy, sowie per E-Mail bitte an h.keul@theologie.uni-wuerzburg.de

Josefa Woditsch

Das Tutorium orientiert sich an den Inhalten der Vorlesungen "Die Gott-Rede der nichtchristlichen Weltreligionen" und "Die Gottesfrage vor der Herausforderung der Gegenwart". Ziel ist die Wiederholung und Vertiefung der Vorlesungsinhalte. 

Termin Zeit Ort
12.04.2021 12:00-14:00 Uhr