piwik-script

Intern
Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und vergleichende Religionswissenschaft

Lehrveranstaltungen SoSe 2019

Prof. Dr. Matthias Rémenyi

In der Vorlesung werden u.a. folgende Themen behandelt: Begriff der Offenbarung und verschiedene Offenbarungsmodelle; Geschichtliche Stationen des Offenbarungsverständnisses und der Offenbarungskritik; Gegenwärtige Theorien und Diskurse zur Offenbarung in Jesus Christus; Geschichte der Leben-Jesu-Forschung; "Basileia"-Predigt Jesu und der Glaube an Jesus den Christus.

Zeit: Mittwoch 10-12 Uhr, Beginn am 15.10.2019
Ort:  Bibrastraße 14, Seminarraum 2
Zielgruppe: Magister Theologiae (01-M8-5)
Bachelor Theol. Studien (01-BA-ThSt-WPF-Fund);
Lehramt Gymnasien (Wahlpflicht 01-LA-Gym-VFund) 
und Interessierte
Literatur: Zum Einstieg: Dei Verbum: Offenbarungskonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils. - Handbuch der Fundamentaltheologie, Bd. 2: Traktat Offenbarung (hrsg. v. Walter Kern, Hermann Josef Pottmeyer und Max Seckler), Tübingen ²2000. - Wolfgang Klausnitzer, Glaube und Wissen. Lehrbuch der Fundamentaltheologie für Studierende und Religionslehrer, Regensburg ²2008. - Christoph Böttigheimer, Lehrbuch der Fundamentaltheologie: die Rationalität der Gottes-, Offenbarungs- und Kirchenfrage, Freiburg ³2016, S. 405-535, Hans Waldenfels, Einführung in die Theologie der Offenbarung, Darmstadt 1996.

Anmeldung über wuestudy

Zeit: Donnerstag 16-18 Uhr, Beginn am 17.10.2019
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 2
Zielgruppe: Studiengang Bachelor Theol. Studien im Wahlpflichtbereich  (01-BA-ThSt-WPF-Fund) und Magister Theologiae (01-M10-3V )

Anmeldung über wuestudy

Wichtig: Wichtige Informationen zum Zeitplan und Ablauf der Vorlesung in der ersten Stunde am 17.10.2019!

Thema der Vorlesung ist ein an der Prüfungsordnung orientierter Einblick in die fundamentaltheologische Behandlung des Themas „Kirche“.

Zeit: Donnerstag 16-18 Uhr, Beginn am 17.10.2019
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 2
Zielgruppe: Lehramt RMGs und Gymnasien (01-LA-GFund-1V1)
Bachelor Theol. Studien (01-BA-ThSt-WPF-Fund)
Literatur:

Wolfgang Klausnitzer, Kirche, Kirchen und Ökumene. Lehrbuch der Fundamentaltheologie für Studierende, Religionslehrer und -lehrerinnen, Regensburg 2010.

Weitere Literatur wird in der Vorlesung bekanntgegeben.

 Anmeldung über wuestudy

Wichtig: 

  • Ein Leistungsnachweis zu dieser Vorlesung setzt den Besuch der Übung zur Fundamentaltheologie Nr. 01400061 voraus. Die Modulprüfung im Rahmen des Gesamtmoduls Grundlagen der Fundamentaltheologie findet am Ende des Sommersemesters statt.
  • Die Vorlesung findet 2-stündig bis Weihnachten statt.

Der Beginn und Zeitraum dieser Übung wird in der 1. Vorlesungsstunde Kirche, Kirchen und Ökumene festgelegt. Die Übung ist verpflichtend für Lehramtsstudierende und vertieft den Inhalt der Vorlesung Kirche, Kirchen, Ökumene (Nr. 01404000). Bibrastraße 14, Seminarraum 2.

Zielgruppe: Lehramt RMGs und Gymnasien (01-LA-GFund-1Ü)
Bachelor Theol. Studien (01-BA-ThSt-WPF-Fund)
Literatur: Hinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Anmeldung über wuestudy

Offenbarung durch das kirchliche Lehramt? Zum Spannungsverhältnis von Offenbarung, Geschichte und lehramtlichen Normierungen

Wie verhalten sich Offenbarung und Geschichte zueinander? Wie ist der Begriff einer göttlichen Offenbarung angesichts der Kontingenz von Geschichte angemessen zu verstehen? Wer aber bestimmt mit welcher Kompetenz und welcher epistemischen Sicherheit, was als göttliche Offenbarung anzusehen ist und was nicht? Und welche Rolle spielt dabei das kirchliche Lehramt? Überhaupt: Welche Strategien zum Umgang mit geschichtlicher Veränderung kennt die Kirche? – Diesen Fragen wollen wir in diesem Seminar nachgehen.

Wir gehen dabei zweischrittig vor: Die erste Semesterhälfte treffen wir uns im wöchentlichen Rhythmus und diskutieren einschlägige Texte zum Thema (Dienstag 10.15-11.45). Die zweite Semesterhälfte findet als Kompaktkurs am Freitag, 10.01.2020, 15.00-18.00 und Samstag, 11.01.2020, 10.00-13.00 und 14.00-17.00 statt. Hier werden Prof. Dr. Michael Seewald, Münster, und Dr. Magnus Lerch, Wien/Köln, zu Gast in Würzburg sein und mit uns über ihre Thesen und aktuellen Publikationen zu diesen Themen arbeiten.
Ein Reader mit entsprechenden Texten wird zu Beginn des Semesters bereitgestellt.

Zeit: Dienstag 10-12 Uhr, Beginn am 22.10.2019
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 3
Zielgruppe: alle Studiengänge
Literatur: wird zu Beginn des Semesters in Form eines Readers bereitgestellt

Anmeldung über wuestudy

Dr. Johannes Grössl

Die Übung will Lehramtstudierenden wichtige prüfungsrelevante Stoffinhalte der Fundamentaltheologie näher bringen und damit einen Beitrag zur individuellen Prüfungsvorbereitung der Teilnehmer und Teilnehmerinnen leisten. Voraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit. Ausgewählte schriftliche Prüfungsfragen werden exemplarisch behandelt.

Für diesen Kurs gibt es keine ECTS-Punkte.

Zeit: Mittwoch 18-20 Uhr, Beginn am 16.10.2019
Ort: Die Übung findet im Sitzungszimmer statt.
Zielgruppe: Die Übung richtet sich an Lehramtstudierende der Grund-, Mittel- und Realschule und Gymnasium.
Literatur: Hinweise werden zu Beginn der Veranstaltung gegeben.

Anmeldung über wuestudy

Diese Vorlesung behandelt zentrale Themen der analytischen Religionsphilosophie und Theologie. Anhand einflussreicher Autorinnen und Autoren werden Themen der theologischen Erkenntnislehre, des Leib-Seele-Problems, der Gotteslehre, der Theodizee, der Offenbarungstheologie und der Christologie aufgegriffen.

Autoren: William Alston, Alvin Plantinga, Richard Swinburne, William Abraham, Eleonore Stump, William Hasker, T.V. Morris, C. Stephen Evans, William Lane Craig, Linda Zagzebski, Oliver Crisp, Sarah Coakley

Für Studierende des Studienganges Master Theologische Studien (120 ETCS) ist eine 1-st. Übung und Master Theologische Studien (45 ETCS) ist eine 2-st. Übung verpflichtend.
Bitte nehmen Sie diesbezüglich vor Semesterbeginn Kontakt mit dem Sekretariat Fundamentaltheologie auf.

Zeit: Dienstag 10-12 Uhr c.t., Beginn am 15.10.2019
Ort: Die Vorlesung findet im SItzungszimmer statt.
Zielgruppe: Magister Theologiae (01-M19-1)
Master Theologische Studien: (01-MA-ThSt-STh-1; 01-MA-ThSt-VFund)
und Interessierte
Literatur: Zur Einführung: Löffler, Winfried, Wer hat Angst vor analytischer Philosophie? Stimmen der Zeit 225 (2007), 375-388, http://bit.ly/2MpDw7Q. Zur Vertiefung: Crisp, Oliver/Rea, Michael (Hrsg.), Analytic Theology. New Essays in the Philosophy of Religion, OUP 2009; Rea, Michael (Hrsg.), Oxford Handbook of Philosophical Theology, OUP 2011; Schärtl, Thomas u.a. (Hrsg.), Handbuch für analytische Theologie, Münster 2017.

Anmeldung über wuestudy

Zeit: Mittwoch 12-13 Uhr, Beginn am 16.10.2019
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 2

Anmeldung über wuestudy

Apl. Prof. Dr. Hildegund Keul M.A.

Wie hängen Vulnerabilität (Verwundbarkeit) und Vulneranz (Verletzungsmacht) zusammen? Diese Frage ist von großer gesellschaftlicher Bedeutung, gerade auch in interkulturelolen Kontexten. Die Forschungsgruppe geht diese Frage an, indem sie Texte des französischen Philosophen und Religionstheoretikers Georges Bataille (1897-1962) in den Mittelpunkt rückt. Mit ihm können Alltagsphänomene der Gewalt, aber auch Extremfälle wie Rache und religionspolitischer Terror erhellend analysiert werden. Dies trägt dazu bei, die Machtwirkungen der Verwundbarkeit in globalen Systemen zu begreifen und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln. Methodisch haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, eigene Forschungsergebnisse zur Vulnerabilität einzubringen.

Zeit:

Organisatorisch ist das Forschungsseminar als Blockveranstaltung angelegt:

Die Blocktermine sind:
1. Block: Freitag, 15.11.19, 11 Uhr s.t.; Samstag, 16.11.19, ganztägig; Seminarraum 3
2. Block: Freitag, 17.01.19, 11 Uhr s.t.; Samstag, 18.01.19, ganztägig; Seminarraum 3

Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 3
Zielgruppe: für HochschullehrerInnen, DoktorandenInnen, Masterstudierende und AbsolventenInnen aller Studiengänge
Magister Theologiae (01-M24)
Lehramt Gymnasium (01-ST-SFT-1)
Master Theologische Studien (01-MA-ThSt-Fund 3/4)
Humanwissenschaften: Metatheorien und interdisziplinäre Bezüge 2 (06-SO-MiB-1-3)
Studierende im Promotionsstudiengang
Literatur: Das Werk von Georges Bataille; sowie: Liebsch, Burkhard 2014: Verletztes Leben. Studien zur Affirmation von Schmerz und Gewalt im gegenwärtigen Denken. Zug: Die Graue Edition; Boelderl, Artur R. (Hg.) 2015: Welt der Abgründe. Zu Georges Bataille. Wien/Berlin: Turia+Kant
Voraussetzung: Höheres Semester, Promotionsstudiengang oder Promotion; Interesse an der Vulnerabilitätsforschung. 

Anmeldung über online über wuestudy, sowie per E-Mail bitte an h.keul@theologie.uni-wuerzburg.de

Apl. Prof. Dr. Dr. Christof Müller

'Wie kann menschliches Leben glücken?' Diese Frage gehört von Anfang an zu den zentralen Themen der Philosophie wie auch der Theologie. Augustinus von Hippo (354-430) bemüht sich in seinem Frühdialog De beata uita - Vom glücklichen Leben um eine positive Korrelation von Anthropologie und Ethik einerseits und biblisch-christlichem Credo andererseits und realisiert damit ein 'fundamentaltheologisches' Anliegen avant la lettre.

Die Teilnehmer*innen des Hauptseminars sollen durch Lektüre (deutsche Übersetzung) und Interpretation des Dialogs das 'fundamentaltheologische Programm' des jungen Augustinus näher kennenlernen und vor dem Hintergrund der antiken, aber auch der nachfolgenden Philosophie- und Theologiegeschichte sowie im Kontext gegenwärtiger Fragestellungen diskutieren.

Zeit: Donnerstag 14-16 Uhr, Beginn am 24.10.2019
Ort: Bibrastraße 14, Seminarraum 3
Zielgruppe: alle Studiengänge
Literatur:  
  • Textgrundlage (Lektüre wird vorausgesetzt): Augustinus. De beata vita / Über das Glück. Lateinisch / Deutsch, Stuttgart (Reclam) 1982 (Nachdruck im Buchhandel erhältlich)
  • Literaturempfehlungen: W. Beierwaltes, Zu Augustins Begriff des glücklichen Lebens, Heidelberg 1981. – F. Buddensiek, Augustinus über das Glück: Augustinus – Ethik und Politik (hrsg. von C. Mayer), Würzburg 2009, 63-85. – J.H. Claussen, Glück und Gegenglück. Philosophische und theologische Variation über einen alltäglichen Begriff, Tübingen 2005. – J. Doignon, Beata uita (De –): Augustinus-Lexikon 1 (1986-1994) 618-624. – T. Fuhrer, Augustins Frühdialoge als Inszenierung der Einheit von religiöser Praxis und philosophischem Dialog: Metaphysik und Religion. Zur Signatur des spätantiken Denkens (hrsg. v. T. Kobusch/M. Erler), München/Leipzig 2002, 309-322. – R. Holte, Béatitude et sagesse. Saint Augustin et le problème de la fin de l’homme dans la philosophie ancienne, Paris/Worcester 1962. – I. Milusheva, Augustins Schrift De beata vita. Einführung und Kommentar, Würzburg 2019. – J. Müller, «Glücklich ist, wer Gott hat». Beatitudo beim frühen Augustinus: Gott und die Frage nach dem Glück. Anthropologische und ethische Perspektiven (hrsg. von J. Disse/B. Goebel), Freiburg 2010, 40-59.
 

Anmeldung über wuestudy

Josefa Woditsch

Das Tutorium orientiert sich an den Inhalten der Vorlesung "Kirche, Kirchen und Ökumene". Ziel ist die Wiederholung und Vertiefung der Vorlesungsinhalte.

Das Tutorium ist als Blockveranstaltung organisiert. Die Termine werden am Ende der ersten Vorlesung "Kirche, Kirchen und Ökumene" am Donnerstag, 17.10. (Bibrastraße 14, Seminarraum 2) in Absprache mit den anwesenden und interessierten Studierenden vereinbart.