piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen

    Resilienznarrative im Alten Testament - Tagungsband erschienen

    20.04.2022

    Der Resilienzbegriff gehört nicht zur atl. Quellensprache. Dennoch hat er hat er als Interpretationskategorie biblischer Überlieferungen mehr und mehr Beachtung gefunden. Dies vertieft der nun erschienene Tagungsband, herausgegeben von Prof. Dr. Judith Gärtner und Prof. Dr. Barbara Schmitz.

    Mit Berücksichtigung des Resilienzbegriffs werden vor allem Ergebnisse aus der Psychologie für das Verständnis alttestamentlicher Texte fruchtbar gemacht. Unter der Themenstellung »Resilienznarrative im Alten Testament«, führen die im vorliegenden Band zusammengestellten Artikel diese Fragestellung weiter.

    Sie dokumentieren die ergebnisse einer internationalen Fachtagung, die 2020 im Rahmen der DFG-Forschungsgruppe 2686 »Resilienz in Religion und Spiritualität. Aushalten und Gestalten von Ohnmacht, Angst und Sorge« in Rostock stattfand. die hier untersuchten vielfältigen Resilienznarrative bilden den methodischen und inhaltlichen Fokus des Bandes. Dabei treten die unterschiedlichen methodologischen Zugänge – narratologische, literarhistorische, kulturanthropologische sowie rezeptionsgeschichtliche – in einen fruchtbaren Dialog über das Potential von Resilienz als Erschließungskategorie alttestamentlicher Texte ein.

    Mit Beiträgen von:

    Michaela Bauks, Amy C. Cottrill, Jan Dietrich, Beate Ego, Christopher G. Frechette, Christian Frevel, Judith Gärtner, Alexandra Grund-Wittenberg, Friedhelm Hartenstein, Bernd Janowski, Anja Klein, Martina Kumlehn, Lennart Lehmhaus, Christl M. Maier, Ute Neumann-Gorsolke, Cornelia Richter, Martin Rösel, Andreas Wagner, Stephanie Wodianka.

    Weitere Bilder

    Zurück