piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen

    „Die Funde von Tel Tayinat und Deuteronomium 13“

    07.06.2017

    Alttestamentliches Oberseminar mit Prof. Dr. Hans Ulrich Steymans (Fribourg/CH) am Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen

    Am 3. Juli 2017 veranstaltet der Lehrstuhl für Altes Testament und biblisch-orientalische Sprachen zusammen mit Prof. Dr. Hans Ulrich Steymans (Fribourg/CH) von 9.00-13.00 Uhr in der AT-Bibliothek (Raum 227 Uni-Sanderring) einen Workshop zum Thema „Die Funde von Tel Tayinat und Deuteronomium 13“:

    Seitdem die Eide zur Thronfolge Asarhaddons entdeckt wurden, stellte man Parallelen zum Deuteronomium fest. Wie diese Parallelen zu deuten sind, ist Aufgabe des Methodenschritts Traditionsgeschichte. Beim Vergleich zwischen biblischen Texten und außerbiblischen Zeugnissen geht es um das Gewichten zwischen Gleichheit und Unterschied. Weitere Fragen sind: Besteht eine literarische Abhängigkeit zwischen dem außerbiblischen und dem biblischen Text oder handelt es sich um zwei voneinander eigenständige Produkte einer gemeinsamen vorderasiatischen Tradition? Im Blick auf Deuteronomium 13 erweitert sich der Vergleich auch noch auf hektische Dokumente aus dem 2. und aramäische Dokumente aus dem 1. Jahrtausend. So bietet Deuteronomium 13 ein aufschlussreiches Beispiel die Einbindung in die vorderasiatische Tradition und die Möglichkeit einer direkten literarischen Abhängigkeit von einer außerbiblischen Quelle nebeneinander zu studieren.

    Der Workshop stellt die Eide zur Thronfolge vor, die in Nimrud und Tel Taiynat gefunden wurden. Außerdem macht er mit den hethitischen und aramäischen Verträgen bekannt, die den vorderasiatischen Traditionsstrom bilden, dem das Deuteronomium angehört.  

    Allen Interessierten steht dieser Workshop offen. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 begrenzt.
    Bitte melden Sie sich unter lydia.lange@uni-wuerzburg.de an. 

    Zurück