piwik-script

Intern
    Professur für biblische Einleitung und biblische Hilfswissenschaften

    Münchener BHt-Projekt

    Projektleiter: Prof. Dr. Hans Rechenmacher

    Mitarbeiter in Würzburg: Sebastian Walter, Hannes Neitzke

    Die Biblia Hebraica transcripta (BHt) ist Teil eines Forschungsprogramms, das durch den Münchener Alttestamentler Wolfgang Richter angestoßen wurde und von seinen Schülern – dem "Münchener Kreis" – fortgeführt wird.
    Richter ging es darum, die Arbeit am Bibeltext und seine grammatische Beschreibung nicht mit den traditionellen grammatischen Kategorien fortzuführen, sondern mit größtmöglicher methodischer Strenge neu zu begründen. (1) 1971 entwarf er dazu in "Exegese als Literaturwissenschaft. Entwurf einer alttestamentlichen Literaturtheorie und Methodologie" eine Forschungsprogramm zur exegetischen Arbeit am biblischen Text, (2) 1978-1980  seine "Grundlagen einer hebräischen Grammatik", mit der auch die grammatische Beschreibung dieses Bibeltextes auf festeren Grund gestellt werden sollte, (3) 1983 das Buch "Transliteration und Transkription" als Grundlage für eine neue Aufarbeitung des Bibeltextes, und 1991-1993 schließlich gab er (4) diesen Text in mehreren Bänden der "Biblia Hebraica transcripta" neu heraus, in denen der Text transkribiert und nach Sätzen statt nach Versen gegliedert widergegeben wurde. Ab 1990 wurde (5) teilweise mithilfe von Expertensystemen Analysedaten zu den sprachwissenschaftlichen Ebenen "Wort", "Wortfügung" und "Satz" erhoben. Der transkribierte und syntaktisch gegliederte Text sowie die Analysedaten bilden die Forschungsdatenbank: "Biblia Hebraica transcripta. Forschungdatenbank 3.0. Das ist das ganze Alte Testament transkribiert, mit Satzeinteilungen versehen, morphologisch, morphosyntaktisch und syntaktisch analysiert, sodann mit Funktionen für Dokumentation, Kommentierung, Suche, Analyse und Visualisierung bereichert." 

    Das Wichtigste zur Dokumentation dieser Datenbank findet sich bereits auf dieser Seite. Unter "Einführung in die BHt" ist hier außerdem seit Neuestem eine leichter zugängliche und umfassendere Dokumentation zu finden.