piwik-script

Deutsch Intern
    Professur für biblische Einleitung und biblische Hilfswissenschaften

    Prof. Dr. Hans Rechenmacher

    Lebenslauf

    geboren am 23.06.1962 in Triftern (Niederbayern)

    1981-1983 Grundstudium Katholische Theologie in München

    1983-1984 Studienjahr an der Dormitio-Abtei, Jerusalem

    1984-1986 Hauptstudium Katholische Theologie in München

    1986-1987 Spezialstudium Rabbinische Literatur in Jerusalem (DAAD-gefördert)

    1994 Promotion zum Dr. theol. in München

    1992-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Wolfgang Richter am Institut für Ugaritische und Hebräische Sprach- und Literaturwissenschaft in München

    seit 1992 Mitarbeit am Projekt Biblia Hebraica transcripta zur elektronischen Erfassung und Verarbeitung der sprachwissenschaftlichen Daten des bibelhebräischen Korpus

    1996 Habilitation für Alttestamentliche Einleitung und Exegese und Biblisch-Orientalische Sprachen an der Universität München (DFG-gefördert)

    1997-2002 Privatdozent in München

    2002-2004 außerordentlicher, assoziierter Professor an der Universität Stellenbosch (Südafrika)

    seit 2004 ordentliches Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, Klasse VII Weltreligionen

    2004-2005 Lehrstuhlvertreter an der Universität Würzburg

    2005-2006 Lehrstuhlvertreter an der Universität München

    seit 2006 Professor für Biblische Einleitung und Biblische Hilfswissenschaften an der Universität Würzburg

    seit 2011 Herausgeber der Reihe "Arbeiten zu Text und Sprache im Alten Testament" (eos-Verlag St. Ottilien)

    Forschungsschwerpunkte

    Hebräische Syntax

    Hebräische Personennamen

    Hebraistische Datenbanken - Münchener BHt-Projekt

    Poetische Texte des Alten Testaments, insbesondere das Buch Ijob

    Publikationen

    Bücher

    1994 Jungfrau, Tochter Babel. Eine Studie zur Beschreibung althebräischer Texte am Beispiel von Jes 47 (ATSAT 44), St. Ottilien.
    1995 Der Attributsatz. Beobachtungen zu Syntax und Redetypik (ATSAT 46), St. Ottilien.
    1996 (zusammen mit W. Richter & C. Riepl) Materialien einer althebräischen Datenbank. Die bibelhebräischen und -aramäischen Eigennamen morphologisch und syntaktisch analysiert (ATSAT 47), St. Ottilien.
    1997a "Außer mir gibt es keinen Gott!" Eine sprach- und literaturwissenschaftliche Studie zur Ausschließlichkeitsformel (ATSAT 49), St. Ottilien.
    1997b Personennamen als theologische Aussagen. Die syntaktischen und semantischen Strukturen der satzhaften theophoren Personennamen in der hebräischen Bibel (ATSAT 50), St. Ottilien.
    1998 (zusammen mit W. Richter & C. Riepl) Materialien einer althebräischen Datenbank. Nominalformen (ATSAT 53), St. Ottilien.
    2000 (zusammen mit W. Richter & C. Riepl) Materialien einer althebräischen Datenbank. Wortfügungen (ATSAT 53), St. Ottilien.
    2012 Althebräische Personennamen (LOS II/1), Münster.
    2016a (Hg.) In Memoriam Wolfgang Richter (ATSAT 100), St. Ottilien.‎   
    2016b (zusammen mit W. Richter, C. Riepl und V. Setterholm) Biblia Hebraica transcripta (digital, 2 vols.), Lexham Press  
    2020 (zusammen mit A. Frank) Morphologie, Syntax und Semantik Althebräischer Personennamen (digital, DOI: https://doi.org/10.5282/ubm/epub.73364)

    Artikel

    1996 sabbat[t] - Nominalform und Etymologie: ZAH 9, 199-2003.
    1999a Jes 8,16-18 als Abschluß der Jesaja-Denkschrift: BZ 43, 26-48.
    1999b Jahwe allein! Namenkundliche Überlegungen zur Monotheismusdebatte, in M. Weitlauff (Hg.), Für euch Bischof - mit euch Christ (FS Friedrich Kardinal Wetter), St. Ottilien, 37-52.
    2000 Zur Theologie der bibelhebräischen Personennamen: MThZ 51, 151-160.
    2002a Das Mosebild im Chronistischen Geschichtswerk: RB 109, 57-65.
    2002b Gott und Chaos. Zum Verständnis von Gen 1,1-3: ZAW 114, 1-20.
    2002c Eigennamen in einer Datenbank. Methodische Überlegungen am Beispiel des althebräischen Korpus, in: M. Streck, S. Weninger (Hg.), Altorientalische und Semitische Onomastik (=AOAT 296), Münster, 185-194.
    2002d (zusammen mit W. Richter & C. Riepl) Materialien einer althebräischen Datenbank. Verbalformen, in H. Irsigler, "Wer darf hinaufsteigen zum Berg JHWHS?" (FS Steingrímsson = ATSAT 72), St. Ottilien, 305-332.
    2003a Wortfügungen in einer althebräischen Datenbank: RB 110, 161-166.
    2003b l` and `yn in nominal clauses: JNSL 29, 67-85.
    2004 Kognitive Linguistik und Althebräische Lexikographie: JNSL 30, 43-59.
    2005a (zusammen mit C. van der Merwe) The Contribution of Wolfgang Richter to Current Developments in the Study of Biblical Hebrew: JSS 50, 59-82.
    2005b Goethes Mosebild: MThZ 56, 318-326.
    2005c Repetition und Variation von Präpositionen im Parallelismus membrorum, untersucht am Beispiel der Ijob-Poesie, in: C. Diller, M. Mulzer, K. Ólason (Hg.), "Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz!" (FS Irsigler = ATSAT 76), St. Ottilien, 1-14.
    2007a Artikelsetzung in Poesie. Beobachtungen zu den Büchern Ijob und Psalmen, in: S. Steingrímsson, K. Ólason (Hg.), (FS Wolfgang Richter = ATSAT 83), St. Ottilien, 199-218.
    2007b taw und sipr in Ijob 31, 35-37 in: T. Seidl/S. Ernst (Hg), Das Buch Ijob. Gesamtdeutungen - Einzeltexte - Zentrale Themen (ÖBS 32), Frankfurt, 165-180.
    2010a Unvergleichlichkeit und Ausschließlichkeit Jahwes. Formeln und ihre Relevanz für die Monotheismusdebatte am Beispiel Deuterojesajas. In: Studien zu Psalmen und Propheten. Festschrift für Hubert Irsigler, 237-250.
    2010b Kult und Ethos. Anmerkungen zum Opferhandeln Ijobs (Ijob 1,5). In: Kulte, Priester, Rituale. Beiträge zu Kult und Kultkritik im Alten Testament und Alten Orient. Festschrift für Theodor Seidl zum 65. Geburtstag, 255-274.
    2011a Biblisch-Hebräische Personennamen, Methodische Überlegungen zu ihrer Analyse und Deutung. In: Erasmus Gaß und Hermann-Josef Stipp (Hgg.), "Ich werde meinen Bund mit euch niemals brechen!" (Ri 2,1). Festschrift für Walter Groß zum 70. Geburtstag (= Herders Biblische Studien 62), 217-235.
    2016a Wolfgang Richters Satzbaupläne. Anmerkungen zum Stand der Dinge, in: Hans Rechenmacher, In Memoriam Wolfgang Richter (ATSAT 100), St. Ottilien, 279-294.
    2016b Artikel "Transliteration / Transkription". In: Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (www.wibilex.de)
    2017 Die Bibel und der Computer. Rechnergestützte Forschung zum Alten Testament am Beispiel des Datenbankprojekts "Biblia Hebraica transcripta". In: Jürgen Bründl / Florian Klug (Hg.): Zentrum und Peripherie. Theologische Perspektiven auf Kirche und Gesellschaft. Festschrift für Otmar Meuffels (BamTS; 38), Bamberg 2017,  93-101.
    2019 (zusammen mit A. Frank) Der Name des Propheten. יִרְמְיָהוּ in einer onomastischen Datenbank, in: Andreas Michel / Nicole K. Rüttgers (Hgg.): Jeremia, Deuteronomismus und Priesterschrift, FS Hermann-Josef Stipp (=ATSAT 105). St. Ottilien 2019, 305-318.