piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Altertums, christliche Archäologie und Patrologie

    Lehrveranstaltungen

    Veranstaltungen im Sommersemester 2021

    Zeit:                Donnerstag 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr (2 SWS)
    Wöchentl.:     15.04.2021 - 15.07.2021
    Ort:                  Diese Vorlesung findet als digitale Lehre (asynchron) statt. Wöchentlich werden Ihnen über den WueCampus-Kursraum die aufbereiteten Inhalte in Wort, Bild und Ton zur Verfügung gestellt. Dem Austausch und der Möglichkeit für Rückfragen dienen regelmäßige synchrone Videokonferenzen. Ausführliche Informationen erfolgen unmittelbar vor Semesterbeginn.
    Anmeldung:  Online über WueStudy vom 01.03.2021 - 20.04.2021
    Dozent:          Dr. Daniel Greb

    Zielgruppe:
    Magister Theologie (2013 oder 2021):
    01-M17-1V1 (2013) Magister Theologie im Modul "Vertiefung im Bereich der Alten, Mittleren und Neueren Kirchengeschichte";
    01-M23b-1V2 oder 01 M23c-1V2 (2013) Magister Theologie im Modul "Theologische Weiterführung historische Theologie 1 bzw. 2";
    01-M17-1V1 (2021) Magister Theologie im Modul "Vertiefung im Bereich der Alten, Mittleren und Neueren Kirchengeschichte";
    01-M25a-1V2 (2021) Weiterführung Historische Theologie im Modul "Theologische Weiterführung 1";
    01-M25b-1V2 (2021) Weiterführung Historische Theologie im Modul "Theologische Weiterführung 2";

    Bachelor Theologische Studien (2015 oder 2021):
    01-BA-ThSt-WPF-AKG Bachelor-Hauptfach und Bachelor Nebenfach: Bestandteil des Moduls "Alte Kirchengeschichte" im Wahlpflichtbereich; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-BA-ThSt-ThV1 oder 01-BA-ThSt-ThV2 Bachelor-Hauptfach und Bachelor Nebenfach: Bestandteil des Moduls "Theologische Vertiefung 1 oder 2" für Bachelor-Hauptfach und Bachelor Nebenfach im "Schwerpunktstudium"; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-BA-ThSt-SQ-THTh1 Bachelor Hauptfach Modul „Themen der Historischen Theologie 1“ dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden oder
    01-BA-ThSt-SQ-THTh2 Bachelor-Hauptfach Modul "Themen der Historischen Theologie 2"; hier muss keine Übung belegt werden.

    Lehramt Katholische Religionslehre (2015):
    01-LA-Gym-VAKG 1V Lehramt Gymnasium Bestandteil des Wahlpflichtmoduls "Vertiefung Alte Kirchengeschichte"; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-LA-FB-THTh1 Lehramt alle im Fachspezifischen Freien Bereich Bestandteil des Moduls "Themen der Historischen Theologie 1"; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-LA-FB-THTh2 Lehramt alle im Fachspezifischen Freien Bereich Modul "Themen der Historischen Theologie 2"; hier muss keine Übung belegt werden.

    GWS (2015)
    01.LA-GWS-RKG1-1V Religion in Kultur und Gesellschaft 1;
    01-LA-GWS-RKG2-1V Religion in Kultur und Gesellschaft 2; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden;

    Master 45 Theologische Studien (2015):
    01-MA-ThSt-HTh-1V Bestandteil des Moduls "Historische Theologie"; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-MA-ThSt-HTh1-1V (bzw. HTh2-1V) Master- Zweitfach Bestandteil des Moduls "Historische Theologie1 bzw. 2" im Schwerpunkt Historische Theologie; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden;

    Master 120 Theologische Studien (2016):
    01-MA-ThSt-VAKG Master-Hauptfach Bestandteil des Moduls "Vertiefung Alte Kirchengeschichte"; dazu muss noch eine zweistündige Übung belegt werden; oder:
    01-MA-ThSt-SpAKG Master-Hauptfach: Bestandteil des Moduls "Spezialisierung Alte Kirchengeschichte"; dazu muss noch die zweistündige Übung belegt werden;

    Allgemeine Schlüsselqualifikationen
    01-ASQ-KGWPTH2 Kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven der Theologie 2

    Sonstige: Studierende im Promotionsstudium.

    Zum Thema:
    Das junge Christentum befand sich von Anfang an in einer Auseinandersetzung mit seiner Umwelt. Als Bewegung, die aus dem Judentum entstanden war, musste sich das Christentum zu seinen jüdischen Wurzeln positionieren. Außerdem waren die Christen Vorwürfen und Anfeindungen seitens der heidnischen Umwelt und de rämischenStaates ausgesetzt, die aus ihrer Distanz zu der pagan-religiös gepräagten Gesellschaft und deren Vollzügen resultierten. Dies Konstellation nötigte die Theologen der ersten vier Jahrhunderte zur Standortbestimmung sowie zur Verteidigung und Rechtfertigung des christlichen Glaubens und der christlichen Lebensweise gegenüber ihrer Umwelt.
    Anhand ausgewählter Zeugnisse der sogenannten adversus-Iudaeos-Literatur und der apologetischen Schriften der ersten vier Jahrhunderte sollen Hintergründe, zentrale Themen und Argumentationsstrategien der literarischen Auseinandersetzung der frühen Christen mit Ihrer jüdischen und paganen Umwelt untersucht und kritisch beleuchtet werden.

    Literatur:

    • Ahmed, L.: Bilder von den Anderen. Christliches Sprechen über Heiden bei den lateinischen Apologeten (JbAC.E Kleine Reihe 14), Münster 2017.
    • Dünzl, F.: Fremd in dieser Welt? Das frühe Christentum zwischen Weltdistanz und Weltverantwortung, Freiburg 2015.
    • Engber, J. u. a. (Hg.), In Defence of Christianity. Early Christian Apologists, Frankfurt a. M. u.a. 2014.
    • Fiedrowicz, M.: Apologie im frühen Christentum. Die Kontorverse um den christlichen Wahrheitsanspruch in den ersten Jahrhunderten, Paderborn/München 2001 (2. Aufl.).
    • Rudolph, A.: Denn wir sind jenes Volk. Die neue Gottesverehrung in Justins Dialog mit dem Juden Tryphon in historisch-theologischer Sicht (Hereditas 15), Bonn 1999.
    • Schnell, U.: Die ersten 100 Jahre des Christentums 30-130 n. Chr. Die Entstehungsgeschichte einer Weltreligion, Stuttgart 2016
    • Schnelle, U.: Die getrennten Wege von Römern, Juden und Christen. Religionspolitik im 1. Jahrhundert n. Chr., Tübingen 2019.
    • Schreckenberg, H.: Die christlichen Adversus-Iudaeos-Texte und ihr literarisches und historisches Umfeld (1.-11. Jh.), Frankfurt am Main 1999 (4. Aufl.).
    • Simon, M.: Verus Israel. Etude sur les relations entre chrétiens et uifs dans l'Empire romain (135-425), Paris 1948.
    • Sternberger, G.: Juden, in: Reallexikon für Antike und Christentum 19 (2001), Sp.160-228.
    • Sternberger, G.: Judenchristen, in: Reallexikon für Antike und Christentum 19 (2001), Sp. 228-245.

     

    Zeit:                 Donnerstag, 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr (1 SWS)
    Wöchentlich: 15.04.2021 - 15.07.2021
    Ort:                  Die Vorlesung findet zur angegebenen Zeit als synchrone digitale Lehre über Zoom statt. Mit Ihrer Anmeldung zur Vorlesung werden Sie automatisch in den WueCampus-Kursraum eingeschrieben, in dem Sie den Zugangslink zur Veranstaltung und zusätzliches Material finden.
    Anmeldung:  Online über WueStudy vom 01.03.2021 bis 20.04.2021
    Dozent:          Dr. Daniel Greb

    Zielgruppe:                     

    Magister Theologie (2013 oder 2021):
    01-M2-1V5 (2013) Bestandteil des Moduls "Einführung in die Theologie aus historischer Sicht";
    01-M2-1V5 (2021) Bestandteil des Moduls "Einführung in die Theologie aus historischer Sicht";                                                   

    Bachelor Theologische Studien (2015 oder 2021):
    01-BA-ThSt-GHTh-1V5 Bachelor Hauptfach oder Nebenfach "Grundlegung historische Theologie 2" im Modul "Grundlegung Historische Theologie"
     

    Lehramt Katholische Religionslehre (2015):
    01-LA-FB-THTh3 Lehramt alle im Fachspezifischen Freien Bereich im Modul "Themen der Historischen Theologie 3";

    Allgemeine Schlüsselqualifikationen:
    01-ASQ-KGWPTh3 Kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven der Theologie 3.

    Zum Thema:
    Die Vorlesung führt in die Aufgaben, die Themen und Problemfelder der Patrologie ein; sie vermittelt eine erste Übersicht über die frühchristliche Literatur insgesamt und einige ihrer Schwerpunkte; daneben soll sie die Studierenden mit den wichtigsten Hilfsmitteln der Patrologie vertraut machen. Die Vorlesung, die zum Pflichtprogramm im Studiengang Magister Theologiae und den Bachelorstudiengängen gehört, kann auch im Freien Bereich der modularisierten Lehramtsstudiengänge und im ASQ-Bereich der Universität gewählt werden.

    Literatur:

    • Altaner, B./Stuiber, A., Patrologie. Leben, Schriften und Lehre der Kirchenväter, Freiburg 8. Aufl. 1980;
    • Barbel, J., Geschichte der frühchristlichen griechischen und lateinischen Literatur. Bd. 1 und 2, Aschaffenburg 1969;
    • Drobner, H., Lehrbuch der Patrologie, Frankfurt am Main 3. Aufl. 2011;
    • Hamman, A./Fürst, A.; Kleine Geschichte der Kirchenväter, Freiburg u.a. 2004;
    • Lexikon der antiken christlichen Literatur, hg. v. S. Döpp und W. Geerlings, Freiburg u. a. 3. erweit. Aufl. 2002.

    Zeit:                Donnerstag 13:00 – 14:00 Uhr (1 SWS)
    Wöchentl.:     15.04.2021 – 15.07.2021
    Ort:                 Diese Vorstellung findet wegen der diffusen Lage der Pandemie als digitale Lehre statt. Im WueCampus-Kursraum werden ihnen wöchentlich die aufbereiteten Inhalte der Vorlesung zur Verfügung gestellt und Prüfungsmodalitäten besprochen. Die Einschreibung in den WueCampus-Kursraum erfolgt automatisch, wenn Sie zur Veranstaltung angemeldet sind. Ausführliche Informationen erfolgen unmittelbar vor Semesterbeginn.
    Anmeldung: Online über WueStudy vom 01.03.2021 bis 20.04.2021
    Dozent:         Michael Bußer

    Zielgruppe:
    Magister Theologie (2013 oder 2021):
    01-M9-1V1 (2013) "Wege christlichen Denkens und Lebens"; Moraltheologie oder Liturgiewissenschaft sind wählbares Prüfungsfach für die Gesamtmodulprüfung M9;
    01-M9-1V1 (2021) Teilmodul im Modul "Wege christlichen Denkens und Lebens", Moraltheologie oder Liturgiewissenschaft sind wählbares Prüfungsfach für die Gesamtprüfung M9;

    Bachelor Theologische Studien (2015 oder 2021):
    01-BA-ThSt-SQ-THT3 Bachelor-Hauptfach; Modul "Themen der Historischen Theologie 3".

    Lehramt Katholische Religionslehre (2015):
    01-LA-RMGs-GAKG-1V3 Lehramt Realschule, Mittelschule, Grundschule Bestandteil des Moduls "Grundlagen der Alten Kirchengeschichte";
    01-LA-Gym-GAKG-1V3 Lehramt Gymnasium Bestandteil des Moduls "Grundlagen der Alten Kirchengeschichte";

    Zum Thema:
    Die Vorlesung thematisiert die zentralen Vollzüge christlichen Lebens in der Zeit der frühen Kirche, insbesondere die Geschichte des Katechumenats und der Taufe, die Entwicklung der frühchristlichen Mahlfeiern sowie die Ausformung und Veränderungen der altkirchlichen Bußpraxis.
    Die Vorlesung, die zum Pflichtprogramm im Studiengang Magister Theologiee und den Lehramtsstudiengängen gehört, kann auch in den Bachelorstudiengängen gewählt werden.

    Literatur:

    • N. Brox, Kirchengeschichte des Altertums, Düsseldorf 6. Aufl. 1998.
    • E. Dassmann, Kirchengeschichte I; II/2, Stuttgart u.a. 2. Aufl. 2000; 1996; 1999.
    • A. Fürst, Die Liturgie der Alten Kirche. Geschichte und Theologie, Münster 2008.
    • K.S. Frank, Lehrbuch der Geschichte der Alten Kirche, Paderborn 2. Aufl. 1997.
    • B. Kleinheyer, Die Feiern der Eingliederung in die Kirche. In: GDK 7/1, Regensburg 1989, 1-95.
    • R. Meßner, Feiern der Umkehr und Versöhnung. In: GDK 7/2, Regensburg 1992, 49-168.
    • H.B. Meyer, Eucharistie. In: GDK 4, Regensburg 1989, 61-182.

    Zeit:               Donnerstag 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr (1 SWS)
    Wöchentl.:   15.04.2021 - 15.07.2021
    Ort:                Die Vorlesung findet wegen der diffusen Lage der Pandemie als digitale Lehre statt. Im WueCampus-Kursraum werden Ihnen wöchentlich die aufbereiteten Inhalte der Vorlesung zur Verfügung gestellt und Prüfungsmodalitäten besprochen. Die Einschreibung in den WueCampus-Kurs erfolgt automatisch, wenn Sie zur Veranstaltung angemeldet sind. Ausführliche Informationen erfolgen unmittelbar vor Semesterbeginn.
    Anmeldung: Online über WueStudy vom 01.03.2021 bis 20.04.2021
    Dozent:         Michael Bußer

    Zielgruppe:

    Bachelor Theologische Studien (2015 oder 2021):
    01-BA-ThSt-SQ-THT3 Bachelor-Hauptfach; Modul "Themen der Historischen Theologie 3".

    Lehramt Katholische Religionslehre (2015) 2. Semester
    01-LA-Gym-GAKG-1V4 Bestandteil des Moduls "Grundlagen der Alten Kirchengeschichte";

    Allgemeine Schlüsselqualifikationen
    01-LA-FB-KGWPTh3-1 Kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Perspektive der Theologie 3;
    01-ASQ-KGWPTh3 Kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Perspektiven der Theologie 3

    Zum Thema:
    Die Vorlesung ist einem altkirchlichen Theologen gewidmet, der durch seine ungewöhnliche Biographie, sein immenses Oeuvre und seine Wirkungsgeschichte nahezu alle anderen Kirchenväter (des lateinischen Westens) in den Schatten stellt, der dem Christentum freilich auch so manche Hypothek mit auf den Weg gegeben hat: Augustinus von Hippo. Hier soll eine erste Annäherung an ein schier unerschöpfliches Thema ermöglicht werden.

    Literatur:

    • J. Barbel, Geschichte der frühchristlichen griechischen und lateinischen Literatur. Bd. 2, Aschaffenburg 1969, 35-66.
    • P. Brown, Augustinus von Hippo. Erweiterte Neuausgabe, München 2000 (dtv).
    • E. Dassmann, Augustinus – Heiliger und Kirchenlehrer, Stuttgart 1993.
    • K. Flasch, Augustin. Einführung in sein Denken, Stuttgart 1980.
    • W. Geerlings, Augustinus, Freiburg 1999.
    • C. Horn, Augustinus, München 1995. C. Mayer (Hg.), Augustinus-Lexikon, Basel u.a. 1986ff.

    Weitere Literatur in der Vorlesung.

    Zeit:                Dienstag von10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
    Wöchentlich: 13.04.2021 - 13.07.2021
    Ort:                  Seminarraum 2,  Bibrastr. 14
    Anmeldung:   Online über WueStudy vom 01.03.2021 bis 06.04.2021, Max. 15 Teilnehmer
    Dozent:          Jonathan Bauer

    Zielgruppe:
    Studierende im Studiengang Magister Theologie und in den Lehramtsstudiengängen, die sich auf die Akademische Sprachprüfung in Latein vorbereiten wollen (und für Katholische Religionslehre "Ausreichende Lateinkenntnisse", aber kein Latinum benötigen, auch für ihr zweites Lehramtsfach nicht).

    Zum Thema:
    Ziel des Kurses ist es, die Teilnehmer/innen auf die akademische Ergänzungsprüfung in Latein an der Kath.-Theol. Fakultät vorzubereiten. Dazu sollen speziell Texte der lateinischen Bibel, der Kirchenväter sowie Dokumente des zweiten Vatikanums ins Deutsche übersetzt und sprachlich analysiert werden, da solche Texte den Schwerpunkt der Prüfung bilden werden. Durch gelegentliches Wiederholen grundlegender Grammatik und Vokabulars sollen solide Lateinkenntnisse gewährleistet werden. Im Kurs wird vorwiegend gemeinsam gearbeitet, jedoch wird von den Teilnehmer/innen auch verlangt, zu Hause alleine Textabschnitte vor- und nachzubereiten.

    Hinweise:
    Voraussetzung sind grundlegende Lateinkenntnisse, z. B. durch mehrere Schuljahre Latein im Gymnasium, durch einen Sprachkurs im Zentrum für Sprachen oder im Institut für Altphilologie!
    Anders als bei diesen Sprachkursen können bei der Übung keine ECTS verbucht werden.