piwik-script

Intern
    Ostkirchliches Institut

    Beiheft 1 der Reihe Das Östliche Christentum

    Coelestin Patock OSA
    Die Eparchien der Russischen Orthodoxen Kirche und die Reihenfolge ihrer Hierarchen in der Zeit von 1885-2005.

    Überarbeitete und aktualisierte Neuauflage. 
    Würzburg: Augustinus bei Echter, 2007. 270 Seiten. kartoniert, 36 Euro
    ISBN 978-3-7613-0196-8

    Immer haben historisch interessierte Christen dem Episkopat ihre besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht, angefangen vom Vater der Kirchengeschichte, Eusebios von Kaisareia, bis in unsere Tage. Das Schicksal ihrer Hierarchen läßt die Geschichte ihrer Kirche besser verstehen.

    Über die Bischöfe der Russischen Kirche sind in der letzten Zeit umfangreiche Werke erschienen: "Die Bischöfe der Russischen Orthodoxen Kirche von 1893-1965" in sechs Bänden, sowie das "Lexikon russischer Erneuerer-Hierarchen", beide zusammengestellt von Metropolit Manuil (Lemeševskij); letzteres wurde von uns in der Reihe "Das Östliche Christentum" herausgegeben. So sind die Viten von weit über tausend Bischöfen erfaßt und publiziert worden.

    Die vorliegende Reihenfolge wurde zuerst in den "Ostkirchlichen Studien" von 1997-1999 in Fortsetzungen veröffentlicht. In einer Buchauflage wurde sie auf den neuesten Stand überarbeitet, mit entsprechenden Kolumnentiteln versehen und bis Ende 1999 ergänzt. In kurzer Zeit war das Werk vergriffen. Die nun erfolgte Neuauflage wurde wiederum überarbeitet und bis 2005 aktualisiert.
    Von jeder Eparchie ist in kurzen Stichworten ihre geographische Lage und ihre Geschichte dargestellt, ebenso die Reihenfolge der Vikarbischöfe in den Vikariaten. In Kursivschrift sind auch die Eparchien der Erneuerer und ihre Bischöfe beigefügt. Es fehlen nicht die Bistümer im Ausland und in den Missionen der Russisch-Orthodoxen Kirche.