Intern
    Lehrstuhl für Pastoraltheologie

    Lehre und Prüfungen

    Prüfungen (PDF)

    Die Übersichten zu den Prüfungen

    Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

    • Die Kunst der Sprache. Literatur und Theologie.
    • Kino im Kopf. Spannend predigen lernen 
    • Angemessen von Gott sprechen. Tradierungschancen des Glaubens in der Spätmoderne
    • Kirche als Organisation: Pastorale Planung und kirchliche Organisationsentwicklung
    • Das Eigene vom Fremden her entdecken: Lebenswelt- und lebensraumsensible Seelsorge
    • Kirche geht auch anders – weltweit. Qualität in der Pastoral.

    Programmatisch für unsere Arbeit ist folgender Text aus der Pastoralkonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils:

    „Die Erfahrung der geschichtlichen Vergangenheit, der Fortschritt der Wissenschaften, die Reichtümer, die in den verschiedenen Formen der menschlichen Kultur liegen, durch die die Menschennatur immer klarer zur Erscheinung kommt und neue Wege zur Wahrheit aufgetan werden, gereichen auch der Kirche zum Vorteil.

    Von Beginn ihrer Geschichte an hat sie gelernt, die Botschaft Christi in der Vorstellungswelt und Sprache der verschiedenen Völker auszusagen und darüber hinaus diese Botschaft mit Hilfe der Weisheit der Philosophen zu verdeutlichen, um so das Evangelium sowohl dem Verständnis aller als auch berechtigten Ansprüchen der Gebildeten angemessen zu verkünden. Diese in diesem Sinne angepasste Verkündigung des geoffenbarten Wortes muss ein Gesetz aller Evangelisation bleiben. …

    Zur Steigerung dieses Austauschs bedarf die Kirche vor allem in unserer Zeit mit ihrem schnellen Wandel der Verhältnisse und der Vielfalt ihrer Denkweisen der besonderen Hilfe der in der Welt Stehenden, die eine wirkliche Kenntnis der verschiedenen Institutionen und Fachgebiete haben und die Mentalität, die in diesen am Werk ist, wirklich verstehen, gleichgültig, ob es sich um Gläubige oder Ungläubige handelt.

    Es ist jedoch Aufgabe des ganzen Gottesvolkes, vor allem auch der Seelsorger und Theologen, unter dem Beistand des Heiligen Geistes auf die verschiedenen Sprachen unserer Zeit zu hören, sie zu unterscheiden, zu deuten und im Licht des Gotteswortes zu beurteilen, damit die geoffenbarte Wahrheit immer tiefer erfasst, besser verstanden und passender verkündet werden kann.

    Da die Kirche eine sichtbare gesellschaftliche Struktur hat, das Zeichen ihrer Einheit in Christus, sind für sie auch Möglichkeit und Tatsache einer Bereicherung durch die Entwicklung des gesellschaftlichen Lebens gegeben, nicht als ob in ihrer von Christus gegebenen Verfassung etwas fehle, sondern weil sie so tiefer erkannt, besser zur Erscheinung gebracht und zeitgemäßer gestaltet werden kann.

    Die Kirche erfährt auch dankbar, daß sie sowohl als Gemeinschaft wie auch in ihren einzelnen Kindern mannigfaltigste Hilfe von Menschen aus allen Ständen und Verhältnissen empfängt.

    Wer nämlich die menschliche Gemeinschaft auf der Ebene der Familie, der Kultur, des wirtschaftlichen und sozialen Lebens, der nationalen und internationalen Politik voranbringt, leistet nach dem Plan Gottes auch der kirchlichen Gemeinschaft, soweit diese von äußeren Bedingungen abhängt, eine nicht unbedeutende Hilfe.“

    (Zweites Vatikanisches Konzil, Pastoralkonstitution Gaudium et spes 44)

    Kontakt

    Lehrstuhl für Pastoraltheologie
    Neubaustraße 11
    97070 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-86011
    Fax: +49 931 31-86012
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Neubaustraße 11