piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Fundamentaltheologie und vergleichende Religionswissenschaft

    Mitten in der Stadt: Gemeinsames Nachdenken über die Gewalttat am Barbarossaplatz

    Datum: 23.06.2022, 19:00 - 21:00 Uhr
    Vortragende*r: Prof. Dr. Hildegund Keul

    Am 25. Juni 2021 kam es mitten in Würzburgs Innenstadt zu einer Messerattacke auf 9 Frauen und Kinder, von denen 3 Frauen sterben mussten und 4 Frauen, ein Jugendlicher und ein Mädchen schwer verletzt wurden. Eine Woche später zeigten 600 Menschen ihre Trauer und Anteilnahme bei einer Menschenkette in Würzburgs Innenstadt, zu der das Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage aufrief.

    Das schreckliche Ereignis bedeutet eine radikale Zäsur für die überlebenden Opfer und die Angehörigen der Getöteten und Verwundeten und beeinflusst unsere Stadtgesellschaft nachhaltig. Offene Gesellschaften bergen eine besondere Verwundbarkeit. Wie stellen wir uns dieser Verletzlichkeit und welchen Umgang damit können wir finden? Wunden lassen Menschen zusammenrücken, sie fördern Empathie und Mitmenschlichkeit. Andererseits zeigt sich Hilflosigkeit, Unsicherheit und Wut und es kann die Bereitschaft wachsen, selbst andere zu verwunden.

    An diesem Abend möchten wir zum gemeinsamen Nachdenken über die Folgen dieser Gewalttat einladen. Wie geht unsere Stadtgesellschaft mit Gewalt im öffentlichen Raum um, rückblickend und ausblickend? Wie gehen wir mit Hass und Instrumentalisierung um? Was braucht unsere Gemeinschaft, damit Solidarität und Zusammenhalt gestärkt werden?

    Prof. Dr. Hildegund Keul hält dabei den Impulsvortrag.
    Anmeldung ist ab sofort auf der Homepage der Domschule Würzburg: www.domschule-wuerzburg.de oder telefonisch unter: 0931 386-43 111 möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.
    Es gelten die dann gültigen Corona-Hygiene- und Sicherheitsregeln.

    Weitere Informationen

    Zurück