piwik-script

Intern
    Lehrstuhl für Kirchengeschichte des Mittelalters und der Neuzeit

    Reformationsgeschichte katholisch. Genese und Rezeption von Joseph Lortz‘ „Reformation in Deutschland“ (1940-1962)

    Dominik Burkard / Jacob Tonner (Hg.):

    Reformationsgeschichte katholisch. Genese und Rezeption von Joseph Lortz‘ „Reformation in Deutschland“ (1940-1962), Freiburg i.Br. 2019, 576 Seiten, ISBN: 978-3-451-38496-7, 68,- €.

    Einen Wendepunkt der katholischen Reformationsgeschichtsschreibung markiert das Erscheinen des zweibändigen Werkes „Die Reformation in Deutschland“ aus der Feder des Münsteraner Kirchenhistorikers Joseph Lortz im Jahr 1939/40. An dem Versuch, eine grundsätzlich positive Würdigung Luthers und ein gerechtes Verständnis der Reformation mit der dogmatischen „Korrektheit“ des katholischen Standpunkts zu vermitteln, entzündete sich in der Folge eine außergewöhnlich dichte und langanhaltende Diskussion quer durch alle Konfessionen. War das Werk selbst in aller Munde, so blieb den Augen der Öffentlichkeit die verwickelte Entstehungsgeschichte ebenso verborgen wie der Zwang der höheren (Kirchen-) Politik, unter dem das Werk bis 1962 stand.

    Anhand der archivalischen Überlieferung, vor allem mit Hilfe des hier erstmals ausgewerteten Nachlasses von Lortz wird die spannende Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte der „Reformation in Deutschland“ von ihrer ersten Auflage in der Zeit des Nationalsozialismus über die grundlegend veränderten Bedingungen der Nachkriegszeit bis hin zur vierten Auflage am Vorabend des Zweiten Vatikanischen Konzils rekonstruiert. Es eröffnen sich entlarvende Einblicke in das zähe Ringen mit der kirchlichen Zensur um ein Werk, das inmitten aller konfessionellen, weltanschaulichen und politischen Kontroversen zu einem fruchtbaren „Gespräch zwischen den Konfessionen“ beitrug.