piwik-script

Deutsch Intern
    Lehrstuhl für Dogmatik

    Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020


    Dr. Lic theol. Florian Klug

    In der Vorlesung „Grundlagen der Dogmatik II“ soll vor allem Student(-inn)en im nicht vertieften Lehramtsstudiengang eine prüfungsorientierte Einführung in die für ihr Studium relevanten theologischen Traktate geboten werden.

    Die Vorlesung beginnt mit der Schöpfungstheologie, innerhalb derer dargelegt wird, wie die Schöpfungserzählungen der Bibel in moderner Exegese gedeutet werden. Von daher kann gefragt werden, welche Berührungspunkte es heute zwischen einer zeitgemäßen Schöpfungstheologie und naturwissenschaftlichen Erkenntnissen gibt. In einem zweiten Teil wird der Frage nachgegangen, wie Symbole der Schöpfung in christ-licher Perspektive als sakramentale Zeichen des Heiles zu verstehen sind. Dazu ist zunächst der Blick auf das Leben und Sterben Jesu zu richten, um dann die Aussagen der Tradition zu bedenken. Auf diese Weise soll verdeutlicht werden, wie in sakramentalen Akten der Kirche Gottes Gegenwart und Heilsfülle als real gegenwärtig geglaubt werden können.

    Zeit: Mittwoch 08-10 Uhr

    Ort: Seminarraum 2 Bibrastraße

    Beginn: 22.04.2020

    Zielgruppe: 

    • 01-ST-GFDG1-1V Lehramt modularisiert
    • 01-ST-GFDG1a-1
    • 01-LA-GDogm

    Literatur: 

    Zur Schöpfungslehre:

    • A. Ganoczy, Schöpfungslehre, in: Glaubenszugänge. Lehrbuch der Katholischen Dogmatik, hg. v. W. Beinert, Bd. 1, Paderborn u. a. 1995, 363-495.
    • M. Kehl, Und Gott sah, dass es gut war – eine Theologie der Schöpfung, Freiburg i. Br. 2006.
    • G. Langemeyer, Die theologische Anthropologie, in: Glaubenszugänge. Lehrbuch der Katholischen Dogmatik, hg. v. W. Beinert, Bd. 1, Paderborn u. a. 1995, 497-622.
    • Chr. Link, Schöpfung. Schöpfungstheologie angesichts der Herausforderungen des 20. Jahrhunderts (HST 7/2), Gütersloh 1991.
    •  G. L. Müller, Ka¬tholische Dogmatik. Für Studium und Praxis der Theologie, Freiburg/Basel/Wien 1995, 105 154 (Theol. Anthropologie); 155-223 (Schöpfungslehre).
    • D. Sattler/Th. Schneider, Schöp¬fungslehre, in: Handbuch der Dogmatik, hg. v. Th. Schneider, Bd. 1, Düsseldorf 1992, 120 238.

    Zur Sakramentenlehre:

    • G. Koch, Sakramentenlehre - Das Heil aus den Sakramenten, in: Glaubenszugänge. Lehrbuch der Katholischen Dogmatik, hrsg. v. W. Beinert, Bd. 3, Paderborn u. a. 1995, 307-380.
    • G. L. Müller, Katholische Dogmatik. Für Studium und Praxis der Theologie, Freiburg/Basel/Wien 1995, 627-657.
    •  F.-J. Nocke, Allgemeine Sakramentenlehre, in: Handbuch der Dogmatik, hrsg. v. Th. Schneider, Bd. 2, Düsseldorf 1992, 188-225.
       

    Anmeldung über wuestudy

    Wie selbstverständlich sagen wir, dass Theologie die verantwortete Rede von Gott sei, und in der Tat ist Gott das einende Thema aller theologischen Trak­tate. Gott als das zentrierende Wort jeder Theologie ist aber zugleich das beladenste aller Menschenworte, wie M. Buber einmal feststellte.

    Von daher ergibt sich die fundamentale Frage: Wer ist das eigentlich: Gott?

    Die Antwort auf diese Frage kann christlicherseits nur von der Menschlichkeit Gottes her versucht werden, da Gott sich den Menschen seit jeher, zuhöchst aber in Jesus Christus sowie im Wirken des Heiligen Geistes, als der Fürsorgende, ja als die Liebe geoffenbart und mitgeteilt hat.
     

    Zeit: Mittwoch 10-12 Uhr

    Ort: Seminarraum 2 (Bibrastraße 14)

    Beginn: 22.04.2020

    Zielgruppe:

    • 01-M07 – Magister Theologie
    • Bachlor Theologie in diversen Modulzuweisungen
       

    Literatur: 

    • H. U. von Balthasar, Theodramatik II-IV, Einsiedeln 1978-1982-
    • W. Breuning, Gotteslehre, in: Glaubenszugänge. Lehrbuch der Katholischen Dogmatik. Bd. I, hg. v. W. Beinert, Paderborn u. a. 1995, 199-362.
    • G. Greshake, Der dreieine Gott. Eine trinitarische Theologie, Freiburg u. a. 1997.
    • E. Jüngel, Gott als Geheimnis der Welt. Zur Begründung der Theo­logie des Gekreuzigten im Streit zwischen Theismus und Atheismus, Tübin­gen 21977.
    • W. Kasper, Der Gott Jesu Christi, Mainz 1982
    • Jean Luc Marion, Gott ohne Sein, Paderborn 2013.
    • O. Meuffels, Gott erfahren. Theologisch-philosophische Bausteine zur Gotteslehre, Tübingen 2006.
    • J. Moltmann, Trinität und Reich Gottes. Zur Gottes­lehre, München 1980.
    • G.L. Müller, Katholische Dogmatik, Für Studium und Praxis der Theologie, Freiburg u.a. 1995; W. Pannenberg, Systematische Theologie I, Göttingen 1988.
    • H.-J. Sander, Einführung in die Gotteslehre, Darmstadt 2006.
    • D. Sattler/Th. Schneider, Gotteslehre, in: Handbuch der Dogmatik. Bd. 1, hg. v. Th. Schneider, Düsseldorf 1992, 51–119.

    Anmeldung über wuestudy

    Die Übung behandelt anhand von Lektüre und Diskussion ausgewählter Texte zur Ekklesiologie. Dabei leitet sie die Teilnehmer zum Selbststudium an.

    Zeit: Dienstag 12-13 Uhr

    Ort: Seminarraum 4 (Dach) Bibrastraße 14

    Beginn: 21.04.2020

    Zielgruppe: 

    • LA Gymnasium LPO 2009: Dogmatischer Lektürekurs (01-ST-EKES-1)

    Organisatorische Hinweise: 

    Die Lektüreübung Eschatologie wird gemeinsam mit der Vorlesung zur Ekklesiologie bei Dr. lic. theol. Florian Klug abgeprüft. Im Rahmen einer 90-minütigen Klausur erhalten Sie neben einer Frage zur Ekklesiologie (60 min) eine Frage zur Eschatologie, die sie in 30 Minuten beantworten. Die Veranstaltung wird gemeinsam dann mit der Vorlesung Ekklesiologie verbucht.


    Anmeldung über wuestudy


    Prof. Dr. Matthias Reményi

    Nach herkömmlichem Verständnis hat die Eschatologie als "Lehre von den Letzten Dingen" einerseits die Ereignisse des einzelnen Menschen in bzw. nach seinem Tod zu bedenken (personale Eschatologie), andererseits aber auch das Ende der Weltgeschichte im Ganzen in den Blick zu nehmen (geschichtliche Eschatologie). Seit dem II. Vatikanischen Konzil mit seiner Hinwendung zur Welt ist aber noch ein weiterer Kontext der Eschatologie hinzugekommen: die kosmische Dimension der erhofften Vollendung durch Gott. Eine solchermaßen dreifach ausgerichtete Eschatologie ist aber nicht nur um "Letzte Dinge" be­müht, sondern es geht zugleich um die Frage, wie die erhoffte personale, geschichtliche und kosmische Vollendung als Perspektive christlicher Hoffnung zu einer Neuschöpfung aller Dinge führt, die bereits im Hier und Jetzt anhebt, da uns der Grund unserer Hoffnung, Jesus Christus, längst gegeben ist.

    Zeit: Dienstag 14-16 Uhr und Mittwoch 13-14 Uhr

    Ort: Seminarraum 2 Bibrastraße 14

    Beginn: 21.04.2020

    Zielgruppe: 

    • M18-2V / M18-1V2 Eschatologie
    • Magister ab 8. Semester
    • ST-EKES-1 ab 7. Semester
    • 01-LA-Gym-VDogm
    • Master


    Anmeldung über wuestudy


    Jun.-Prof. Dr. Sibylle Trawöger

     

    Zeit: Dienstag 10-12 Uhr und Mittwoch 12-13 Uhr

    Ort: Dienstag: HS 127 Sanderring; Mittwoch: Seminarraum 2 Bibrastraße 14

    Beginn: 21.04.2020

    Zielgruppe: 

    • M18-1/M18-1V1– Magister Theologie

    • 01-LA-Gym-VDogm – Master

    Anmeldung über wuestudy


    Felix Fleckenstein


     

    Dieser Kurs dient der Vertiefung in der Vorbereitung auf das Staatsexamen. Inhaltich behandelt er die examensrelevanten Themen für die dogmatischen Traktate der Gotteslehre, Christologie, Schöpfungslehre, Eschatologie/Ekklesiologie und Sakramentenlehre.

    Der Kurs orientiert sich an Vorgaben des Kultusministeriums und arbeitet den geforderten Stoff umfassend anhand von Lehrbuch- und Primärliteratur auf. Des Weiteren bietet er Raum zur Klärung offener Fragen und eine Vorbereitung im Hinblick auf potenzielle Prüfungsfragen.


    Der begleitende WueCampus-Kursraum bietet vollumfänglich alle erforderlichen und hilfreichen Materialien für die Vorbereitung auf das systematische Staatsexamen.

    Zeit: Montags 18-20 Uhr

    Ort: Seminarraum 2 Bibrastraße 14

    Beginn: 20.04.2020

    Organisatorische Hinweise:

    Der erste Termin dient der konkreten Terminfindung in Absprache mit den KursteilnehmerInnen. Die Termine der inhaltlichen Sitzungen können vom angegebenen Termin in WueStudy abweichen.

    Zielgruppe:

    Lehramtsstudierende jeder Schulart, die sich in der Vorbereitung auf das Staatsexamen im Bereich der Dogmatik befinden, sowie alle Interessierte, die sich im Bereich der Dogmatik eine Vertiefung und Sicherung ihres Wissenstandes wünschen.

    Anmeldung über wuestudy

    Materialien über wuecampus 

    Einschreibeschlüssel: ontologie






     

     

     

     

     

     

     

     

    Als DogmatikerIn Filme schauen und so Entertainment und Wissenschaft ins Gespräch bringen.
    Genau dies ist der Inhalt dieses systematischen Hauptseminars.

    Der wissenschaftliche Titel des Seminars klingt, wie gewohnt, kryptisch. 
    In einfachen Worten könnte man verständlicher sagen: »Theologische Motive im Film«.

    Das Hauptseminar beschäftigt sich also mit theologischen Motiven in zeitgenössischen, filmischen Werken.
    Es werden also Filme und Serienepisoden aus systematisch-theologischem Interesse angesehen und analysiert. 


    Die zentralen Gegenstände des Seminars sind dabei:

    • Die Hütte. Ein Wochenende mit Gott (2017)       –   13.05.   20 Uhr   Seminarraum 2
    • Jesus liebt mich (2012)                                          –   08.06.  20 Uhr  Seminarruam 2
    • Wer früher stirbt ist länger tot (2006)                   –  24.06.  20 Uhr   Seminarraum 2
    • Messiah (2020)                                                        –  15.07.  20 Uhr   Seminarruam 2

    Entsprechend gliedert sich das Hauptseminar in vier Themenfelder. 
    Alle Themenfelder folgen diesem dreiteiligen Aufbau: 

    1. Theologisch-thematische Einführung in die Thematik 
    2. Film
    3. Korrelationsanlyse von Film & Theologie

    Methodisch wird dabei versucht, die Hermeneutischen Ansätze H.G. Gadamers & Umberto Ecos in der Auseinandersetzung mit filmischen Werken zu erproben. 

    Zeit: Mittwoch 12-14 Uhr 

    Ort: Seminarraum 4 (Dach) Birbrastraße 14

    Beginn: 29.04.2020

    Zielgruppe: 

    • Magister Theologie: Hauptseminar Systematische Theologie (01-M24 – Theologie im wissenschaftlichen Diskurs)
    • Lehramt Gymnasium & an Realschulen 2015: Seminar Systematische Theologie (01-LA-GymRs-SSTh)
    • Lehramt 2015 alle Schularten: Freier Bereich (01-LA-FB-TSTh2-152-m01)
    • Bachelor Hauptfach Theologische Studien: Theologie im wissenschaftlichen Diskurs (01-BA-ThSt-ThWD)
    • Master Theologische Studien: Seminar Systematische Theologie 1/2 (01-MA-ThSt-SSTh1/2)

    Organisatorische Hinweise: 

    Das Seminar beinhaltet Abendveranstaltungen zum gemeinsamen Schauen der Filme.
    Die Prüfungsleistung besteht in einer Hausarbeit. 

    Literatur:

    Zur Hermeneutik: 

    • Eco, Umberto, Die Grenzen der Interpretation (Aus dem Italienischen von Günter Memmert), Wien 1992.
    • Gadamer, Hans-Georg, Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik (Hans-Georg Gadamer Gesammelte Werke Bd. 1: Hermeneutik I), Tübingen 72010.
    • Jannidis, Fortis u.a. (Hg.), Texte zur Theorie der Autorschaft, Stuttgart 2000.

    Zu den theologischen Inhalten: 

    • Greshake, Gisbert, Der Dreieine Gott. Eine trinitarische Theologie, Freiburg/ Basel/ Wien 1997.
    • Kasper, Walter, Jesus der Christus (Walter Kasper – Gesammelte Schriften 3, hg. v. George Augustin/ Klaus Krämer), Freiburg/ Basel/ Wien 2007.
    • Kehl, Medard, Und Gott sah, das gut war. Eine Theologie der Schöpfung unter Mitwirkung von Hans-Dieter Mutschler und Michael Sievernich. Freiburg/ Basel/ Wien 22008.
    • Kraus, Georg, Jesus der Christus – der Heilsmittler. Lehrbuch zur Christologie, Frankfurt a.M. 2005.
    • Nocke, Franz-Josef, Eschatologie (Leitfaden Theologie; 6), Düsseldorf 72005.
    • Theißen, Gerd/ Merz, Annette, Der historische Jesus. Ein Lehrbuch, Göttingen 42011.
       


    Anmeldung über wuestudy


    Gabriel Abb


    Das Tutorium beleuchtet die wichtigsten Aspekte der klassischen dogmatischen Traktate: Gotteslehre und Christologie. Hierbei werden explizit Inhalte aus der Grundlagenvorlesung erläutert, vertieft und eingeübt.
    Des Weiteren steht die Vorbereitung auf die Klausur am Ende des Semesters im Fokus des Tutoriums.

    Zeit: Montag 11-12 Uhr oder  Dienstag 10-11 Uhr

    Ort: Montag: Seminarraum 1 Bibrastraße 14 ; Dienstag: Seminarraum 4 (Dach) Bibrastraße 14

    Beginn: 20.04.2020

    Organisatorische Hinweise:

    Das Tutorium wird in zwei Gruppen inhaltsidentisch zu zwei verschiedenen Terminen in der Woche angeboten.
     

    Zielgruppe:

    Lehramtsstudierende, die an der Vorlesung Grundfragen der Dogmatik II bei Dr. Lic. theol. Florian Klug teilnehmen.
    Ebenso all jene Studierende, welche die Klausur zur Einführung in die Dogmatik im Sommersemester 20  nachholen.
     

    Anmeldung über wuestudy